Aus club dialektik

"Die Zauberflöte" von W. A. Mozart
Eine Interpretation



ReferentIn: Eva Bockenheimer, Sebastian Stein

Ort: ESG Café, Mainzer Straße 47, 50678 Köln

Datum: 26.1.2002

Uhrzeit: 14:00-18:00

"Die Zauberflöte" wird gemeinhin wegen der schönen Musik Mozarts geschätzt, Schikaneders Libretto jedoch für ein nicht ernstzunehmendes Märchen gehalten, das voller unauflösbarer Widerspüche ist. Wir wollen dagegen zeigen, daß es sich bei dieser Oper um eine geschichtsphilosophische Darstellung des Fortschritts der Menschheit im Sinne der Aufklärung handelt: Zu Beginn sind die Menschen selbst bloß natürlich und von der Natur abhängig. Mit der Entwicklung der menschlichen Vernunft grenzen sie sich von der Natur ab, bis sie schließlich Natur und Vernunft in einer vernünftigen Herrschaft über die (eigene und äußere) Natur zum Einklang bringen sollen. Diese Entwicklung wird in der "Zauberflöte" anhand des Geschlechterverhältnisses dargestellt. Dabei erweisen sich die Widersprüche als notwendige Bestandteile des geschichtlichen Fortschritts. Diese Interpretation der Oper läßt sich auch durch musikalische Beispiele stützen. In unserem Symposion möchten wir diese Zusammenhänge erläutern und die sich daraus ergebenden Fragen gemeinsam diskutieren.

Eintritt: 10,- EUR (Ermäßigt 5,- EUR)

Eintritt für Club-Mitglieder: 4,- EUR (Ermäßigt 2,50 EUR)

Wegbeschreibung: Die Mainzerstr. ist in der Südstadt von Köln. Die nächste Bahnhaltestelle ist die Station "Ubierring" der Linie 15 und 16.

Wiederholung

Besteht Interesse an einem neuen Veranstaltungstermin? Um einen Wiederholungswunsch zu äußern klicken Sie bitte hier auf vorgefertigte Mail oder schreiben Sie an eine der unten aufgeführten Adressen.

Wiederholungswunsch

Aus Schutz vor Spamrobotern haben wir die E-Mail Adressen leicht verändert. Bitte ersetzen Sie das % Zeichen durch das @ Zeichen!

  • Eva Bockenheimer (Köln) E-Mail bockenhe%smail.uni-koeln.de
  • Stephan Siemens (Bonn) E-Mail stephan%club-dialektik.de