Aus club dialektik

Kants Begriff des Lebewesens



ReferentIn: Wiebke Henning

Ort: Achterstraße 32

Datum: 08.02.2014

Uhrzeit: 14:00-18:00

Was ist ein Lebewesen? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Die Biologie versucht es mit Begriffen wie „Fortpflanzung“, „Stoffwechsel“ und „Wachstum“. Und sicher, das alles spielt eine Rolle, aber irgendwie scheint die rein biologische Antwort nicht zu befriedigen – man meint mehr, wenn man sich hin und wieder diese Frage stellt. Es geht um etwas größeres, um einen tieferen Sinn – den Sinn des Lebens. Schließlich scheint Leben selten zu sein und allein schon deswegen etwas Besonderes. Außerdem ist es nicht ewig und nichts schmerzt uns so sehr wie diese Erkenntnis. Wenn wir über all das nachdenken, ist die Religion nicht weit. Deutet die Existenz von Leben auf einen Gott hin? Auf der anderen Seite: Ist das nicht alles übertrieben? Die übersteigerten Vorstellungen von Menschen, die sich selbst als Lebewesen für etwas Besonderes halten wollen? Eigentlich sind wir doch nur Maschinen, die funktionieren, ihre Arbeit erledigen und irgendwann eben kaputt gehen, wie alles irgendwann vergeht. Oder doch nicht? Ohne Zweifel, die Frage danach, was ein Lebewesen eigentlich ist, macht ein riesiges Fass auf. Philosophen wie Immanuel Kant hat das aber nicht abgeschreckt. Wir wollen uns in diesem Symposion also mit Kants Begriff des Lebewesens beschäftigen und gemeinsam überlegen, ob er die Frage nach dem Leben und seinem Zweck angemessen beantwortet hat.

Eintritt: 12 .- €, reduziert 6.- € (Mitglieder die Hälfte)