Aus club dialektik

Das Schöne und die Schöne Kunst nach Kant



ReferentIn: Michael Kubsda

Ort: ESG Café, Mainzer Straße 47, 50678 Köln

Datum: 6.7.2002

Uhrzeit: 14:00-18:00



Die Frage nach dem Kunstschönen ist in der Philosophie lange stiefmütterlich behandelt worden. Der Grund dafür ist leicht einzusehen: Die Philosophie beschäftigt sich mit der Vernunft bzw. dem rationalen Denken. Die Erfahrung des Schönen ist aber etwas Sinnliches und mit dem Gefühl der Lust bzw. mit Genuss verbunden. Deshalb wurde die Frage nach dem Kunstschönen grundsätzlich nur am Rande behandelt oder als etwas Irrationales ganz aus der Philosophie verbannt.

Das änderte sich erst im Jahre 1790, als Immanuel Kant die Frage nach dem Kunstschönen ausführlich behandelte. Er räumte ihr einen wichtigen Platz in der Philosophie ein, indem er nachwies, dass es gerade das Gefühl der Lust ist, das die Vernünftigkeit des Schönen ausmacht. Im Symposion soll Kants Theorie des Schönen und seine Erklärung der schönen Lust in ihren wesentlichen Momenten dargestellt werden.

Eintritt: 10,- EUR (Ermäßigt 5,- EUR)

Eintritt für Club-Mitglieder: 4,- EUR (Ermäßigt 2,50 EUR)

Wiederholung

Besteht Interesse an einem neuen Veranstaltungstermin? Um einen Wiederholungswunsch zu äußern klicken Sie bitte hier auf vorgefertigte Mail oder schreiben Sie an eine der unten aufgeführten Adressen.

Wiederholungswunsch

Aus Schutz vor Spamrobotern haben wir die E-Mail Adressen leicht verändert. Bitte ersetzen Sie das % Zeichen durch das @ Zeichen!

  • Eva Bockenheimer (Köln) E-Mail bockenhe%smail.uni-koeln.de
  • Stephan Siemens (Bonn) E-Mail stephan%club-dialektik.de